Bistum Basel

Artikel im Warenkorb hinzugefügt

Warenkorb anzeigen

Neue Berufsbezeichnungen ab 1. August 2019

Ab dem 1. August 2019 gelten im Bistum Basel offiziell folgende Bezeichnungen für Berufsgruppen und Funktionen:

a) Priester bezeichnet die Berufsgruppe; Vikar bzw. Kaplan bezeichnet die Funktion als Mitarbeiter; Pastoral­raumpfarrer, Pfarrer, Pfarradministrator und leitender Priester bezeichnet die Funktion in einer Leitungsaufgabe.

b) Diakon bezeichnet die Berufsgruppe; Diakon, Jugendseelsorger, Betagtenseelsorger u.a. bezeichnet die Funk­tion als Mitarbeiter; Pastoralraumleiter, Gemeindeleiter, Stellenleiter bezeichnet die Funktion in einer Leitungsauf­gabe.

c) Theologe/Theologin (bisher: Laientheologe/Laientheo­login) bezeichnet die Berufsgruppe; Pfarreiseelsorger/-in (bisher: Pastoralassistent/-in), Jugendseelsorger/-in, Betagtenseelsorger/-in u.a. bezeichnet die Funktion als Mit­arbeiter/-in; Pastoralraumleiter/-in, Gemeindeleiter/-in, Stellenleiter/-in bezeichnet die Funktion in einer Leitungs­aufgabe.

Diesen drei Berufsgruppen gemeinsam ist das abge­schlossene Theologiestudium, die Berufseinführung im Bistum Basel (oder eine gleichwertige Ausbildung) und die Ernennung/Beauftragung (Missio canonica) durch den Bischof bzw. Bischofsvikar. Die Personen aus einer die­ser drei Berufsgruppen werden als Seelsorger/Seelsor­gerin bezeichnet.

d) Katechet/Katechetin bezeichnet die Berufsgruppe; un­terschieden wird nach Ausbildungsniveau zwischen Ka­techet/-in (RPI/KIL/FH), die mit einer Missio canonica durch den Bischof bzw. Bischofsvikar beauftragt sind, und Ka­techet/-in (nach ForModula), die mit einer Beauftragung durch die Leitung der Pfarreiarbeiten. Die Bezeichnung Religionspädagoge/Religionspädagogin wird nicht ver­wendet, weil damit der spezifisch kirchliche Verkündigungsauftrag zu wenig akzentuiert und das schulisch-pädagogische Wirken zu einseitig betont wird. Der Auftrag der Katecheten/Katechetinnen wird umfassender verstan­den.

Die neuen Bezeichnungen werden ab dem 1. August 2019 verwendet. Dokumente jeglicher Art, in denen die bishe­rigen Bezeichnungen verwendet werden, behalten ihre Gültigkeit. Sie werden nach und nach angepasst. Die Än­derungen beziehen sich ausschliesslich auf die Berufsgruppen- bzw. Funktionsbezeichnung. Es gibt damit kei­ne Änderungen in Fragen der Zulassung, der Berufsprofile, der Anstellung oder Ähnlichem. 

Dr. Markus Thürig, Generalvikar Bistum Basel

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.