Bistum Basel
Artikel im Warenkorb hinzugefügt
Warenkorb anzeigen

Kirchliches Begräbnis

Der Tod ist ein tiefer, endgültiger Schnitt. Er kommt langsam und vorbereitet oder völlig unerwartet. Für die Angehörigen und Freunde ist es immer schmerzlich, Abschied zu nehmen.
Trost finden Menschen in diesen schweren Stunden durch die Anteilnahme von Menschen und durch den Glauben, dass der Tod nicht das Ende von allem ist. Es ist die österliche Hoffnung, dass Gott den Tod in neues Leben verwandelt. Diese Hoffnung drückt sich in Gebeten und Gottesdiensten aus.
So können die Angehörigen beten: „Der Herr schenke ihm/ihr die ewige Ruhe und das ewige Licht leuchte ihm/ihr. Lass ihn/sie ruhen in Frieden.“

Seelsorgerliche Angebote für Menschen am Lebensende

  • Krankenkommunion
  • Beichte
  • Sakrament der Krankensalbung
  • Gebet mit und für den Sterbenden

Begräbnisfeier

Grundlegend für den christlichen Glauben ist die Sichtweise, dass Gott auf den verstorbenen Menschen zukommt, dass Gott ihm Leben schenkt und so eine neue Wirklichkeit bei Gott beginnt: „Christen gedenken der Toten, weil sie leben, nicht damit sie leben“ (Christliche Bestattungskultur, Deutsche Bischofskonferenz (Hg.), 2004).

Indem in der Begräbnisfeier der Verstorbenen gedacht wird, erfahren Menschen auch viel über sich selbst: Menschen sind sterblich und endlich, und jedes menschliche Leben ist kostbar und einzigartig.

Die Begräbnisfeier ist ein Übergangsritus zwischen Tod und Begräbnis. Die Glaubensgemeinschaft begleitet einerseits die/den Verstorbene/-n auf diesem Übergang vom Tod ins Leben. Im Gesang „Zum Paradies mögen Engel dich begleiten“ kommt der Charakter der Totenliturgie als österliche Wanderung und österliche Feier zum Ausdruck.

Andererseits begleitet und tröstet die Glaubensgemeinschaft auch die Angehörigen, denn auch für sie ist es ein Übergang. Indem sie endgültig vom irdischen Leben des Verstorbenen Abschied nehmen müssen. Die christliche Liturgie begleitet sowohl den Verstorbenen als auch die Lebenden auf diesem Weg und stärkt dabei auch den Glauben der gläubigen Trauergemeinde.

Die Begräbnisfeier lebt von Zeichen und Symbolen, die durch das Wort der Schrift gedeutet werden: Weihwasser, Weihrauch, Erde, Kreuz. Im Evangelium kommt die Hoffnung auf die Auferweckung der Toten zur Sprache.

Begräbnisrituale: "Die Kirchliche Begräbnisfeier" (2009)

Links und Literatur

Fotos

Kontakt

Bischöfliches Ordinariat / Evêché
Baselstrasse 58
4501 Solothurn
Tel. (Zentrale) : 032 625 58 25
Fax : 032 625 58 45