Bistum Basel

Artikel im Warenkorb hinzugefügt

Warenkorb anzeigen

Über das Bistum Basel

Tradition und Entwicklung

Mit zehn Kantonen ist das Bistum Basel das grösste der Schweiz. Über 1300 Mitarbeitende sind in 511 Pfarreien im Dienst von 1.1 Mio. Gläubigen tätig. Die Entstehung des Bistums geht auf das 4. Jh. zurück. Geführt wird es seit 2011 von Bischof Felix Gmür, flankiert von Weihbischof Denis Theurillat und Generalvikar Markus Thürig.

Die zentrale Aufgabe des Bistums ist das Zeugnis der Liebe Gottes und der Einsatz für Gerechtigkeit, Frieden und die Bewahrung der Schöpfung. Dabei zählt die Wirklichkeit mehr als die Idee. Das Bistum und die Pfarreien stellen sich auf die gesellschaftlichen Trends ein.

Eckpunkte

  • Die Geschichte des Bistums Basel beginnt im 4. Jahrhundert. Die zehn Bistumskantone (AG, BE, BL, BS, JU, LU, SH, SO, TG, ZG) haben 1828 ein Konkordat mit dem Heiligen Stuhl zur Errichtung des Bistums Basel unterzeichnet.
  • Das Bistum Basel ist in die drei Bistumsregionen St. Urs (AG, BL, BS), St. Verena (BE, JU, SO) und St. Viktor (LU, SH, TG, ZG) eingeteilt.
  • Das Domkapitel - die 18 Domherren - sind Priester, welche die Verbindung zwischen dem Diözesanbischof und der jeweiligen Kantonsregierung wahrnehmen.
  • Seelsorgende arbeiten im Auftrag des Bischofs in den Pfarreien, Missionen und Spezialseelsorgestellen. Die Ausbildung zukünftiger Seelsorgender ist eine wichtige Aufgabe, die der Bischof dem Regens und dem Ausbildungsteam des diözesanen Seminars St. Beat anvertraut.
  • Auf der Grundlage der staatlichen Gesetzgebung hat sich für die Beschaffung und zielgerichtete Verwendung von finanziellen Mitteln und Infrastruktur die Struktur der staatskirchenrechtlichen Körperschaften auf kantonaler und lokaler Ebene gebildet.
  • In den Pfarreien und darüber hinaus wird sehr viel Freiwilligenarbeit geleistet.

Schlanke Führung

Die Diözesankurie und das bischöfliche Ordinariat befinden sich am Bischofssitz in Solothurn. Hier arbeiten jene Mitarbeitenden des Bischofs, die ihn in seiner Hirtensorge für das ganze Bistum unterstützen. Dazu gehören auch die regionalen Bischofsvikariate in Biel, Liestal und Luzern.

Die Struktur der Diözesankurie zeigt sich im Organigramm, ihre Organisation ist im Statut festgehalten. In der Diözesankurie arbeiten 2016 42 Personen (33 Vollzeitstellen).

Finanzierung

Kosten

Personalaufwand: CHF 3 Mio.
Sachaufwand: CHF 0,7 Mio.
Berufs- und Bildungsaufgaben: CHF 0,3 Mio.
Beiträge an sprachregionale und gesamtschweizerische Institutionen: CHF 0,5 Mio.
Verschiedenes: 0,5 Mio.
Total: CHF 5 Mio. (plus regionale Bischofsvikariate)

Einnahmen

Beiträge der kantonalen Körperschaften der Bistumskantone aus Kirchensteuern: CHF 3,6 Mio. 
Weitere Erträge aus Stiftungen, Spenden und Kirchenopfern.

CHF 100.- Kirchensteuern einer Kirchgemeinde verteilen sich wie folgt:
CHF 80.- bleiben vor Ort
CHF 15.- gehen an die kantonale Ebene
CHF 5.- gehen auf die diözesane, sprachregionale und gesamtschweizerische Ebene