Bistum Basel

Artikel im Warenkorb hinzugefügt

Warenkorb anzeigen

Verstorbene 2021

Seelsorgende des Bistums Basel

Inkardinierte Priester, Diakone, Theolog/-innen mit Institutio sowie Seelsorger/-innen und Katechet/-innen (KIL/RPI/FH), die im aktiven Dienst (Missio canonica) verstorben sind.

Vogel Eugen, em. Pfarrer, Hausen AG, verstorben am 15. Januar 2021. Am 11. April 1924 in Escholzmatt LU geboren, empfing der Verstorbene am 29. Juni 1950 in Solothurn die Priesterweihe. Nach der Priesterweihe wirkte er als Vikar von 1950 bis 1962 in der Pfarrei Peter und Paul Aarau und anschliessend in der Pfarrei St. Nikolaus Brugg AG bis 1965. Von 1965 bis 1992 war er erster Pfarrer der neu gegründeten Pfarrei St. Maria Windisch AG. Zudem hatte er von 1974 bis 1983 die Dekanatsleitung des Dekanates Brugg AG inne. Von 1989 bis 1990 war er Präsident der röm.-kath. Synode des Kantons Aargau. In der Pfarrei St. Leodegar Wohlenschwil-Mägenwil AG stand er von 1992 bis 1999 als priesterlicher Mitarbeiter im Dienst. Seinen Lebensabend verbrachte er ab 1999 in Hausen AG. Der Beerdigungsgottesdienst findet am Donnerstag, 21. Januar 2021, um 11:00 Uhr in der Marienkirche in Windisch AG und am Nachmittag um 15.00 Uhr in der Pfarrkirche St. Jakobus in Escholzmatt LU mit Beisetzung statt.

Karrer-Leuker Leo, Prof. Dr. theol., em. Universitätsprofessor, Freiburg, verstorben am 8. Januar 2021. Am 10. April 1937 in Röschenz BL geboren, erhielt der Verstorbene am 25. Oktober 1978 die Institutio (Indienstnahme) des Bistum Basels. Leo Karrer stand ab 1969 im kirchlichen Dienst als Mentor der in Münster (Deutschland) studierenden Laientheologen. Er war auch wissenschaftlicher Assistent des einflussreichen Konzilberaters Karl Rahner. Leo Karrer war der erste Laientheologe im Personalamt und auch im Ordinariat. Als erster Bischöflicher Personalassistent im Personalamt wirkte er von 1978 bis 1982. Von 1982 bis 2008 war Leo Karrer zudem Professor für Pastoraltheologie an der Universität Freiburg. Als Mitglied der Kommission für Bildungsfragen der kirchlichen Berufsgruppen in der Diözese Basel war er während vieler Jahre tätig. Der Herbert Haag-Preisträger arbeitete in zahlreichen internationalen wissenschaftlichen Organisationen. Er war einer der führenden Theologen der Schweiz. Seinen Lebensabend verbrachte er in Freiburg. Der Beerdigungsgottesdienst fand am 15. Januar 2021 im engsten Familienkreis in der Franziskanerkirche in Freiburg statt.

Studer Albin, em. Pfarrer, Sulgen TG, verstorben am 3. Januar 2021. Am 26. August 1927 in Balsthal SO geboren, empfing der Verstorbene am 29. Juni 1959 in Solothurn die Priesterweihe. Nach der Priesterweihe wirkte er von 1959 bis 1965 als Vikar in der Pfarrei Sulgen TG. Von 1965 bis 1970 war er als Pfarrrektor in Bürglen TG. Von 1970 bis 1996 stand er als Pfarrer und von 1996 bis 2018 als Mitarbeitender Priester von Sulgen TG im Dienst. Zudem war er von 1979 bis 1993 Dekan des Dekanates Bischofszell TG. Seinen Lebensabend verbrachte er in Sulgen TG. Die Urnenbeisetzung fand am 16. Januar 2021 auf dem Friedhof mit anschliessendem Beerdigungsgottesdienst in der Pfarrkirche St. Peter und Paul in Sulgen TG statt.


Weitere Personen im kirchlichen Dienst

-

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.