Bistum Basel

Artikel im Warenkorb hinzugefügt

Warenkorb anzeigen

Ateliers

Atelierdauer und Kursgrösse
Ein Atelier dauert 45 Min oder 90 Min. Es können entweder vier kurze, zwei kurze und ein langes Atelier oder zwei lange Ateliers besucht werden. In den Ateliers sind jeweils zwischen 6 und 15 Personen anwesend. 

Bemerkung: Die Angaben zu den Ateliers werden laufend ergänzt.


 

1. Partnerschaftliche Kommunikation – ein Vorschlag!

Im Atelier werden unterschiedliche Parameter von partnerschaftlicher Kommunikation aufgezeigt: 

• Kommunikation ist keine Einbahnstrasse
• Sprechen fängt mit hören an
• Was wir sagen, wenn wir nichts sagen
• Teufelskreise und Auswege

Die Referentin berät und begleitet seit 2008 innerhalb der kirchlichen Ehe- und Paarberatung Paare und Einzelpersonen in herausfordernden Lebenssituationen oder –umbrüchen. Wie wir Menschen miteinander kommunizieren, erlebt sie darin als wesentlichen Faktor für gute oder weniger gute Beziehungen. Denn: wir können nicht nicht kommunizieren.

Die Inhalte werden in Vortrag und Gespräch vermittelt. Zusätzlich werden Vorschläge für die Weitergabe des Wissens in unterschiedlichen pastoralen Kontexten gemacht.

45 Minuten

Leitung:
Andrea Gross, Katholische Theologin und Systemische Therapeutin, Stellenleiterin Ehe- und Partnerschaftsberatung Röm.-Kath. Landeskirche Baselland

2. VOM ZUFÄLLIGEN ZUM GESTALTETEN – FAMILIENSEELSORGE NACHHALTIG VERANKERN

Aktionismus und Konzeptlosigkeit verbrauchen viel unnötige Energie- auch in der Familienpastoral. Es lohnt sich genauer hinzuschauen und sich zu fragen: was brauchen Familien in unserer Pfarrei, unserem Pastoralraum? Was bieten wir an, und was nicht? Wie sieht unsere Vernetzung aus- mit den anderen Bereichen der Seelsorge? Ökumenisch, mit andern nichtkirchlichen Partnern? Die Auseinandersetzung mit diesen und weiteren Fragen hilft, Familienpastoral nachhaltiger zu verankern.

90 Min.


Leitung:
Madeleine Winterhalter-Häuptle, Stellenleiterin Fachstelle Partnerschaft – Ehe – Familie, Theologin, Pädagogin und Erwachsenenbildnerin

3. FAMILIENBILDER IN DER BIBEL, REALITÄTEN UND OPTIONEN

Details folgen.

45 Min.

Details folgen.

4. FAMILIENFREUNDLICHE RAUMGESTALTUNG FÜR EINE GLAUBWÜRDIGE UND GASTFREUNDLICHE FAMILIENPASTORAL

Gestaltete Räume tragen dazu bei, dass sich Familien mit kleinen Kindern willkommen fühlen und ihre Bedürfnisse berücksichtigt werden. Dieser Workshop gibt Impulse für kleine, leicht umsetzbare Veränderungen und aufwändigere Ideen für eine familienfreundliche Neu- und Umgestaltung der Pfarreiräume.

90 Min. 


Leitung:
Christiane Burgert-Rothmaier
Peter Michalik, beide Römisch-Katholische Kirche im Aargau

5. FAMILIENPASTORAL UND KATECHESE: WIE GESTALTET SICH KATECHESE IN DER HEUTIGEN FAMILIENPASTORAL?

«Du kannst einen Menschen nichts lehren, Du kannst ihm nur helfen, es in sich zu finden.» Galileo Galilei

In den Pfarreien existieren viele gute Angebote für Kinder und ihre Familien. In diesem Atelier geht es darum, diese Angebote mit einem katechetischen (religionspädagogischen) Blick zu betrachten, zu analysieren, anzupassen und weiterzuentwickeln. Viele Faktoren beeinflussen das religiöse Lernen der Kinder positiv oder negativ – eine Spurensuche.

45 Min.


Leitung:
Christine Kohlbrenner-Borter, Beraterin im psychosozialen Bereich mit eidg. Diplom und Fachliche Mitarbeiterin der Fachstelle Religionspädagogik in Bern

6. «GETAUFT - UND JETZT?»: VON ELTERN LERNEN

Einblick in ein Projekt, das durch einen Austausch mit Eltern für Eltern entstanden ist. «Getauft und jetzt?» ist ein Pilotprojekt des Pastoralraumes Baldeggersee und der Luzerner Landeskirche. Mütter und Väter hatten das Bedürfnis geäussert, sich über religiöse Fragen und Themen austauschen zu können. Daraus entstanden Ideen für verschiedene Angebote, die unabhängig voneinander besucht werden können.

45 Min.

Leitung:
Michaela Huber Arnold, Mutter von zwei Kleinkindern
Thomas Villiger-Brun, Fachbereich Pastoral der Röm.-kath. Landeskirche des Kantons Luzern

7. DAS WELTFAMILIENTREFFEN – EIN BEITRAG ZUR GLAUBENSSTÄRKUNG VON FAMILIEN

Vision und Grundlagen der Arbeit rund um die Weltfamilientreffen.

45 Min.

Leitung: Anna und Martin Iten-Fellinger, VisionFamilie

8. IGNATIANISCHE GRUNDLAGEN IN DER FAMILIENPASTORAL

Die Exerzitien von Ignatius von Loyola bilden die Grundlage der Kana-Arbeit für Ehepaare und Familien. Jedes Paar wird anhand der Grundthemen der Exerzitien durch die Woche geführt - sowohl persönlich als auch zu zweit und im Austausch mit anderen Paaren. Wie bei den geistlichen Übungen spielt die Versöhnung - persönlich, wie auch im Ehepaar - eine zentrale Rolle.

45 Min.

Leitung:
Silvère und Anny Lang

9. Pa-PaRat «VÄTERARBEIT IN ANDERSSPRACHIGEN COMMUNITYS: VOM BETROFFENEN ZUM BETEILIGTEN»

Bei unserem Workshop möchten wir aufzeigen, wie ein Gruppe von Vätern (aus Spanien, Portugal, Italien, Kosovo, Sri Lanka, Libanon, Lateinamerika, Nigeria, Türkei, Afghanistan, Äthiopien, Syrien, Eritrea und Somalia) ein gemeinsames Ziel verfolgt: andere Väter im Migrationskontext zu fördern sowie diese zu motivieren, ihre Rolle selbstbewusster zu verkörpern. Die vorgeschlagenen Übungen bestehen darin, verschiedene Themen zu erörtern, wie zum Beispiel:

  • Ist die Migrationsarbeit im sozialen Bereich eine weibliche Domäne?
  • Wie funktioniert Pa-paRat und was sind dessen Erfahrungen?
  • Negative Stereotype und Haltungen gegenüber Migranten-Väter
  • Wie kann man in der praktischen Arbeit die Ressourcen der Väter wahrnehmen und miteinbeziehen?
  • Die Chancengerechtigkeit praktizieren und nicht nur predigen
  • Das Konzept von transkultureller Kompetenz als Kompass für unsere Arbeit

45 Min.


Leitung:
Umberto Castra, Migrationsexperte und Leiter «Pa-parat», Berner Gesundheit

10. FAMILIENVIELFALT UNTER DEM REGENBOGEN

Familien sind bunt. Wie können wir Familien ansprechen, deren Angehörige schwul, lesbisch, bisexuell, quer, trans- oder intergeschlechtlich sind? Was brauchen sie von uns? Was können wir auch von ihnen lernen? Ein erster Einblick zur Regenbogenpastoral mit Familien.

45 Min.

Leitung:
Arbeitskreis Regenbogenpastoral im Bistum Basel

11. farbenspiel-family – INSPIRATIONEN FÜRS FAMILIENLEBEN

Für Familien mit Kindern bis 8 Jahren. Einführung und Austausch, wie Pfarreien Familien auf die neue, ökumenische Website farbenspiel.family aufmerksam machen und sie mit den ergänzenden Broschüren und der Geschenk-Box für den Gemeindeaufbau einsetzen können. farbenspiel.family lässt Familien die spirituelle Dimension im Familienalltag gemeinsam entdecken und gestalten. Zum Beispiel mit Impulsen zum Philosophieren mit Kindern, alltagstauglichen Ritualen, Mitsingliedern und Infos für einen achtsamen Zugang zum christlichen Glauben und zu den kirchlichen Festen in der Familie.

Mehr Infos (ab Januar 2021)

45 Min.

Leitung:
Autor/-in von farbenspiel.family

12. VOM KONFLIKT ZUR VERSÖHNUNG. HILFE FÜR SEELSORGER/-INNEN IN DER BEGLEITUNG VON FAMILIEN

Dieser Workshop behandelt zunächst die Dynamik, die durch einen Konflikt in Gruppen und Familien entsteht und wie Spannungen zwischen den einzelnen Personen «fliessen». Von dort aus wird der Frage nachgegangen, wie man zu einem versöhnten Miteinander kommen kann und wie es gelingt, Familie als eine Übungsplattform für Versöhnung zu gestalten.

90 Min.


Leitung:
Marcus Weiand, Dozent, Berater und Leiter des Instituts für Konflikttransformation, ComPax, Bildungszentrum Bienenberg in Liestal und freiberuflicher Coach

13. FAMILIENGOTTESDIENST UND DER ANSATZ «KIRCHE KUNTERBUNT» AM BEISPIEL DER PFARREI BRUDER KLAUS LIESTAL

Kirche Kunterbunt hat 5 bis 12-Jährige und ihre Bezugspersonen gemeinsam im Blick. Junge Familien, Patinnen und Paten sowie Grosseltern, aber auch Alleinstehende können hier Gemeinde erleben, auch wenn sie bisher wenig Bezug zu Glauben und Kirche hatten. Die Grundwerte sind «generationenverbindend» »gastfreundlich» und «kreativ».

Wie können mit diesem Ansatz Gottesdienste entwickelt werden? Am Beispiel einer Pfarrei und mit dem Fokus auf diese Grundwerte suchen und entwickeln wir Ideen für eine lebendige Familienpastoral.

45 Min.


Leitung:
Esther Salathé, Familienfrau mit drei erwachsenen Kindern, Grossmutter, Erwachsenenbildnerin, Familien-Seelsorgerin

14. RELIGION ALS RESSOURCE IN DER MIGRATION: FAMILIE UND GEMEINSCHAFT MATTER

Details folgen.

?? Min.


Leitung:
Dr. Eva Baumann-Neuhaus, wissenschaftliche Projektleiterin am Schweizerischen Pastoralsoziologischen Institut (SPI) in St. Gallen

15. VERNETZTES ARBEITEN DER FAMILIENPASTORAL MIT DER PFARREILICHEN SOZIALARBEIT

Das vernetzte Arbeiten von pfarreilicher Sozialarbeit, Katechese, politischen Organisationen, privaten Institutionen und der Ökumene am Beispiel von 2 x Weihnachten. Stichworte wie Teilhabe, Chancengleichheit, Bedürftigkeit, Randständige in der Familienpastoral –  aus der Perspektive einer Sozialarbeiterin.

90 Min.


Leitung:
Eveline Beroud, Sozialberaterin BSc HSLU, tätig in einer röm.-kath. Pfarrei im Kanton Baselland

16. AMORIS LAETITIA – FÜNF JAHRE DANACH EIN BLICK NACH VORN!

Ein Atelier, welches das Haltungspapier des Bistums Basel zur Familienpastoral und die familienpastoralen Orientierungen der Pastoralkommission unter die Lupe nimmt

Die Familiensynode 2015 war mit vielfältigen Erwartungen verknüpft. Mit Spannung wurde auch das nachsynodale Schreiben «Amoris laetitia» erwartet. Was ist daraus geworden? Wie wurden Impulse von AL in der Schweiz und in unserem Bistum aufgenommen und umgesetzt? Im Atelier stellen wir markante Thesen aus beiden Papieren zur Diskussion. Was taugen sie – unter die Lupe genommen – für die Gestaltung der Familienpastoral an meinem Arbeitsort? Jede und Jeder wird mind. eine Perspektive für den pastoralen Alltag mitnehmen!

45 Min.

Leitung:
Barbara Kückelmann, Pastoralverantwortliche Bistum Basel

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.