Bistum Basel
Artikel im Warenkorb hinzugefügt
Warenkorb anzeigen

Seelsorge für Seelsorgende

Eine Fachstelle für Seelsorgende im Bistum Basel

Das Bistum Basel bietet seit 2005 eine spezielle Dienstleistung für Seelsorgende im kirchlichen Dienst an: „Seelsorge für Seelsorgende“. Fachpersonen aus der Seelsorge stehen ihren Kolleg/-innen zur Verfügung.

Kontakt zum Team
seelsorge@seelsorgende.ch

Diakon Werner Bachmann-Lütolf, 1949, Geistlicher Begleiter
079 812 26 79
w.bachmann@rkk-muttenz.ch

Diakon Werner Bachmann-Lütolf studierte von 1970-75 Theologie in Fribourg und Tübingen und war Assistent an der theologischen Fakultät in Fribourg von 1976-81. Seit 1982 ist er in der Pfarreiseelsorge des Bistums Basels tätig. 1987 wurde er zum Diakon geweiht. Von 1997-2006 liess er sich zum Exerzitienleiter und geistlichen Begleiter ausbilden. Er ist seit 1977 verheiratet und Vater von drei erwachsenen Kindern.

Andrea Gross Riepe, 1962, Spitalseelsorgerin, Systemische Beraterin M.A.
061 685 85 02
gross.andrea@rkk-bs.ch
St. Claraspital, Kleinriehenstrasse 30, 4058 Basel

Verheiratet, drei Kinder. Andrea Gross Riepe ist seit 1988 im Bistum Basel als katholische Theologin in den Bereichen Jugendpastoral, Gemeindeleitung und Pfarreipastoral sowie Dekanatsleitung tätig. Seit 2007 arbeitet sie als Spitalseelsorgerin im St. Claraspital in Basel. Seit 2012 ist sie ausgebildete Ehe-, Familien- und Lebensberaterin (M.A.) und anerkannte systemische Therapeutin (DGSF).

Bernhard Schibli, 1946, em. Pfarrer
061 751 59 09
079 335 23 38
bern.schibli@bluewin.ch

Theologiestudium in Luzern und Paris, 1975 Priesterweihe. Bernhard Schibli war 10 Jahre im Fricktal als Vikar in Rheinfelden und als regionaler Jugendseelsorger tätig und war von 1986-2013 Pfarrer in Aesch, BL. Von 1999 - 2005 arbeitete er zu 50% in der Pfarrei und zu 50% im Regionaldekanat Basellandschaft. Seit dem Herbst 2013 ist er mitarbeitender Priester in der Pfarrei Liestal BL.

Ziel
Seelsorge ist im heutigen Umfeld sehr anspruchsvoll und die Erwartungen an die Seelsorgenden werden immer grösser. Die Lebenskreise von Beruf, Freizeit und Familie vermischen sich. Als Mensch und Amtsperson stehen Seelsorgende in der Öffentlichkeit und damit auch in deren Beurteilung. Die Säkularisierung der Gesellschaft führt zu neuen Anfragen an das Berufsbild und die Personen in der hauptamtlichen Seelsorge. Die grosse Beanspruchung von Seelsorgenden führt u.a. auch zu Überlastungen Einzelner und belastenden Teamsituationen.

Für alle diese Situationen sind die MitarbeiterInnen der „Seelsorge für Seelsorgende“ eine Anlaufstelle. Zu ihren Aufgaben gehören die Begleitung Einzelner im Sinn von Krisenintervention, Klärung der Berufs- und Berufungssituation, Hinführung zu geistlicher Begleitung, Kontakte zu Dekanaten, vor allem über ReferentInnentätigkeit, Beratung von Teams, Initiierung von Selbsthilfegruppen, Förderung von Intervisions- oder Supervisionsgruppen sowie Prävention durch Beratungs- und Referententätigkeit. Auf Wunsch entwickeln die Mitarbeitenden mit einem Dekanat auch eine Weiterbildungs- oder Besinnungseinheit zu Themen wie „Burnout“, “Für sich Sorge tragen“ etc. Ausserdem werden jährlich zwei „Inseltage“ für Seelsorger/-innen lanciert.

Die Dienstleistungen der „Seelsorge für Seelsorgende“ sind kostenlos. Für alle Einzel- und Teamgespräche gilt die Schweigepflicht - auch gegenüber sämtlichen kirchlichen Vorgesetzten. Von der Schweigepflicht kann nur die ratsuchende Person entbinden.

Fotos

Kontakt

Bischöfliches Ordinariat / Evêché
Baselstrasse 58
4501 Solothurn
Tel. (Zentrale) : 032 625 58 25
Fax : 032 625 58 45