Bistum Basel

Artikel im Warenkorb hinzugefügt

Warenkorb anzeigen

Warum leiden?

Kriege, Krankheiten, Hunger, Familienkonflikte, Hoffnungslosigkeit, den Verlust geliebter Menschen; Leid hat viele Gesichter. Häufig stehen wir Leid und Schmerz hilflos gegenüber. Angesichts einer solchen Situation wünschen wir uns oft, dass uns jemand davor bewahrt.

Für Christinnen und Christen ist Gott dieser «Jemand», der oft angerufen und von dem erwartet wird, dass er sie rettet oder vor Leid schützt. Das bringt uns zu einem uralten Aspekt der theologischen Studien, der Theodizee genannt wird. Schon immer haben die Menschen in Bezug auf Gottes Haltung zum Thema Leid gemischte Meinungen. Der Philosoph Epikur (341-270) fasste die Theodizee-Frage so treffend zusammen: «Entweder will Gott das Leid abschaffen und kann es nicht tun: Dann ist Gott schwach, was nicht sein kann. Oder er kann es, will es aber nicht tun: Dann ist Gott voller Bosheit, was auch nicht sein kann. Oder er kann es nicht tun und will es nicht tun: Dann ist er schwach und voller Bosheit, also kann er nicht Gott sein.» Aus den Ausführungen von Epikur wird deutlich, dass die Frage nach dem Leid in Bezug auf Gott eine sehr komplizierte Frage ist. Die Frage, ob Gott das Leid zulässt und - wenn ja - warum, kann man nicht beantworten. Jesus, der Sohn Gottes, hat bei seinem Leiden und Sterben am Kreuz sogar furchtbare Leiden erlitten. Häufig wird in der Theologie argumentiert, dass Jesus die Welt hätte retten können, ohne leiden zu müssen. Er hätte die Welt auf andere Weise erlösen können. Warum musste er dann leiden?

Keine Antwort, aber eine Lösung

Auf die Frage «Warum leiden?» gibt es keine bestimmte Antwort, die ausreichen würde. Die Meinung, dass Leid eine Art Strafe ist, die Gott wegen der Sünde verhängt hat, hat keinen Sinn. Eine solche Meinung widerspricht der Wahrheit über die Liebe, die Gott zu seinem Volk hat, und dem oben zitierten Gedanken von Epikur. Eine solche Meinung kann nicht wirklich christlich sein. Anstatt der Frage nach dem «Warum des Leids» nachzugehen, versuche ich eine Lösung vorzuschlagen, bei der der Leidende einen Sinn im Leiden finden kann. Dazu möchte ich zwei Leidende zitieren, die ebenfalls einen Sinn in ihren persönlichen Leiden gefunden haben:

Johannes Paul II schrieb in seinem Apostolischen Schreiben Salvici Dolores (Über die christliche Bedeutung der menschlichen Leiden): «Der Erlöser hat anstelle des Menschen und für den Menschen gelitten. Jeder Mensch hat seinen eigenen Anteil an der Erlösung. Jeder ist auch dazu aufgerufen, an dem Leiden teilzuhaben, durch das die Erlösung vollbracht wurde. Er ist dazu berufen, an dem Leiden teilzuhaben, durch das auch alles menschliche Leiden erlöst wurde. Indem Christus die Erlösung durch Leiden herbeigeführt hat, hat er auch das menschliche Leiden auf die Ebene der Erlösung gehoben. So kann jeder Mensch in seinem Leiden auch ein Teilhaber am erlösenden Leiden Christi werden».   

Dieser Satz von Johannes Paul II ist natürlich eine rein christliche Perspektive - ein Nichtchrist sieht vielleicht keinen Sinn darin, zu leiden, weil Christus, es getan hat. Da Johannes Paul II selbst in seinem Leben viel Leid erfahren hat - den Verlust seiner Eltern als Kind, Verfolgung und Unterdrückung unter dem kommunistischen Diktaturregime in Polen, einen Attentatsversuch auf ihn als Papst und langjährige Krankheiten, die ihn massiv eingeschränkt haben - scheint die Bedeutung seiner Aussage zumindest denkbar zu sein. Mit Recht kann behauptet werden, dass er Kraft aus seinem eigenen Schreiben schöpfte. Vielleicht konnte sein vorbildliches Leben dazu beitragen, die Last des Leidens zu mildern - vielleicht.

Der Hl. Paulus nennt drei praktische Ansätze: Kampf, Kraft und Hoffnung.
Kampf: «Wir werden in jeder Hinsicht bedrängt, aber nicht zermalmt; wir sind verwirrt, aber nicht verzweifelt; wir werden verfolgt, aber nicht verlassen; wir werden niedergeschlagen, aber nicht vernichtet; wir tragen allezeit den Tod Jesu am Leib, damit auch das Leben Jesu an unserem Leib offenbar werde» (2 Korintherbrief  4,8-10).

Stärke: «Damit ich ihn [Christus] und die Kraft seiner Auferstehung erkenne und seine Leiden teile und ihm gleich werde in seinem Tod, damit ich, wenn möglich, die Auferstehung von den Toten erreiche» (Philipperbrief  3,10-11). Paulus schöpft seine Kraft im Leiden aus dem auferstandenen Christus.

Hoffnung: «Mehr noch, wir freuen uns über unsere Leiden, weil wir wissen, dass Leiden Ausdauer erzeugt, und Ausdauer erzeugt Charakter, und Charakter erzeugt Hoffnung, und die Hoffnung enttäuscht uns nicht, weil die Liebe Gottes in unsere Herzen ausgegossen ist durch den Heiligen Geist, der uns gegeben wurde» (Römerbrief 5,3-5).

Gott lässt nicht im Stich!

Auf jeden Fall ist es wichtig, zur Grundlage zurückzukehren, nämlich, dass Gott den Leidenden nicht im Stich lässt. Der heilige Franz von Sales fasst es folgendermassen zusammen: «Schwer wie die Berge wäre das Leid, das du allein trägst. Aber es ist ein leichtes Joch, bei dem Gott dir hilft, es zu tragen, und er trägt dich und dein Leid.»

Last but not least, gebe ich einen Gedanken mit auf den Weg.

Bedauere keinen Tag deines Lebens. Schlechte Tage geben dir wichtige Erfahrungen; schlimme Tage führen dich zu tiefgreifenden Erkenntnissen; gute Tage schenken dir Lebensfreude; traumhaft schöne Tage sorgen für wunderbare Erinnerungen. Nimm jeden Tag so an, wie er ist, und finde seine Geschenke für dich.

Valentine Koledoye,
Bischofsvikar

Diese Webseite benutzt Cookies für Statistiken, zur Seitenoptimierung und für zielgerichtetes Marketing. Mit der weiteren Benutzung dieser Seite akzeptieren Sie den Einsatz von Cookies zu diesen Zwecken. Lesen Sie hier mehr.